06.12.2018

2. JAHR & AUSLAND

Hej meine lieben! Ich habe endlich das 2. Ausbildungsjahr und jetzt geht es nochmal richtig Rund fürmich. Nicht nur, dass …

Hej meine lieben!

Ich habe endlich das 2. Ausbildungsjahr und jetzt geht es nochmal richtig Rund fürmich. Nicht nur, dass wir eine neue Azubine bei uns haben und ich mich auch ein bisschen um sie kümmern darf (was echt Spaß macht), auch dass ich zur Zeit noch in der Küchenabteilung bin.. – mich aber Mitte September etwas großes erwartet. Ich mache nämlich ein Ausbildungspraktikum! Und zwar geht es für mich 3 Wochen nach SCHWEDEN! Genaugenommen nach Borlänge und ich bin unfassbar aufgeregt!

  • Ok, dieser Post scheint schon etwas länger her zu sein, haha. Ich dachte aber dass ich das einfach mal exakt so lasse, denn man konnte mir die Aufregung echt anmerken..
    JA! Ich war in Schweden :))! Und wisst ihr was? Das war die beste Sache, die mir definitiv passieren konnte! Warum ich in Schweden war? Weil IKEA und auch Erasmus dies anbieten und ich davon vor einigen Jahren mal etwas mitbekommen hatte, da ein Kollege das damals auch gemacht hat.
    Dann ging es los. Planen, ein IKEA Haus im Ausland finden welches mich für 3 Wochen aufnimmt, Flug, Mietwagen zum Flughafen und Unterkunft in Schweden finden und buchen – und let’s go!
    Ich war von Mitte September bis Mitte Oktober in Schweden, habe 3 Wochen in Borlänge gearbeitet und habe noch eine Woche Urlaub in Stockholm und Oslo gemacht.
    Was ich gelernt habe? Ziemlich viel sogar! Fliege mal alleine nach Schweden, kenne niemanden und spreche die Sprache nicht. Ziemlich schwierig und aufregend, oder? Ich war auf jeden Fall ziemlich auf mich alleine gestellt. Hatte aber Glück, da ich in Borlänge bei einem alten Kollegen von meinem Chef und seiner Familie untergekommen bin. Also wenigstens einer der auch Deutsch spricht. Aber jemand, der gerade auf der Arbeit nicht bei mir war. Zwar noch bei IKEA, aber eine ganz andere Abteilung. Und so war ich wieder auf mich alleine gestellt. Aber gar nicht schwer, wenn man neugierig ist, offen und Englisch sprechen kann.
    Wo war ich genau? Ja, ich dachte ich übertreibe mal wieder maßlos und gehe für die 3 Wochen in die wohl schwerste Abteilung oben im Showroom. Und zwar die Küchenabteilung! Ja, ich weiß. Ziemlich doofe Idee wenn man nur Englisch kann und kein Schwedisch? Na ja, eigentlich nicht. Man lernt ziemlich schnell und einfach schwedische Begriffe und so klappt es dann auch einiges zu verstehen, wenn man mit in einer Planung sitzt! Wow, Freunde! Ich war so überzeugt von der ganzen Sache!! Die 3 Wochen gingen so schnell um und ich war so, so traurig, als es hieß Abschied zu nehmen… aber ich weiß – ganz sicher – dass ich nochmal wieder kommen werde, denn ich habe mich in dieses Haus und auch in Schweden verliebt!

Natürlich gibt es auch ein paar Nachteile – die lange Arbeitszeit zum Beispiel. Jenachdem wie der Tag so gelegt ist, arbeitet man da auch gut und gerne mal 9 – 10 Std, dafür hat man ja aber wieder an anderen Tagen weniger Std. Aber auch Vorteile, wie zum Beispiel die kostenlose Fika (Kaffee/Kuchen Pause). So ist, denke ich mal, jedes Land irgendwie mal besser mal schlechter als andere. Im Endeffekt muss man sich wohlfühlen, in dem Haus und auch in dem Land. Und das hat IKEA Borlänge tatsächlich geschafft. Sie haben es geschafft dass ich mich wohlgefühlt habe und dass ich am liebsten länger geblieben wäre. Die Reise? Gerne nocheinmal!

Wenn ihr mehr über IKEA Borlänge wissen wollt, findet ihr auf deren Instagramseite noch ein paar Infos. Natürlich auf schwedisch, aber Bilder reichen ja vielleicht, um euch einfach mal einen Eindruck vom Haus zu geben! https://instagram.com/ikeaborlange?utm_source=ig_profile_share&igshid=b82qy2ay94vw

So und da ich euch jetzt nicht nur auf dem Instagramaccount sitzen lassen möchte. Hier auch noch ein paar “private” Eindrücke von meinen Fotos. Vom arbeiten dort und von Schweden ansich :)! Denn, wer die Werte des IKEA Unternehmens einfach mal wirklich hautnah erleben will, sollte sich Schweden und deren Einrichtungshäuser nicht entgehen lassen!

 

 

 

Mehr zeigen Weniger zeigen
19.08.2018

HAMBURG

Hej meine Lieben!Ich dachte ich melde mich nochmal. Das letzte Mal habe ich euch über das Zentrallager erzählt und ich …

Hej meine Lieben!Ich dachte ich melde mich nochmal. Das letzte Mal habe ich euch über das Zentrallager erzählt und ich hoffe, es war einigermaßen interessant, auch wenn ich keine Bilder zeigen durfte :p! Zur Zeit bin ich in der Schlafzimmerabteilung, sowie Kinderabteilung (Stand Juni 2018). Aber dazu später!
Was ich euch eigentlich erzählen wollte? Ich durfte am 25.05.2018 in Hamburg beim Pop Up Store dabei sein und durfte den Designer Chris Stamp unserer neuen limitierten Kollektion SPÄNST (bei IKEA zu finden) kennenlernen! Wie es dazu gekommen ist?
Jaja, ich habe an einem Mitarbeitergewinnspiel teilgenommen und gewonnen. So durfte ich am 25.05.2018 nach Hamburg reisen, habe ein unfassbar cooles Hotelzimmer bekommen UND habe dazu auch noch den Designer aus LA kennenlernen dürfen. Glaubt mir, so eine Chance gibt es für mich nie wieder und es war absolut unfassbar. Hier drei kleines Fotos vom Tag.

 

Wie konzentriert ich doch auf den Kleiderschrank gucke. Hätte ich den Platz und so einen Stil in meiner Wohnung (und nicht skandinavisch), dann hätte ich ihn mir SOFORT gekauft!
Chris Stamp

Lecker Drinks
Mehr zeigen Weniger zeigen
26.05.2018

ZENTRALLAGER

Hej meine Lieben! Ich habe gesagt, dass ich euch von meinem Trip zum Zentrallager erzählen werde und hier ist auch …

Hej meine Lieben!

Ich habe gesagt, dass ich euch von meinem Trip zum Zentrallager erzählen werde und hier ist auch der Post dazu :)! Vorweg: Ich kann euch leider keine Fotos zeigen, da ich er nicht genehmigt bekommen habe, schließlich dürfen die Fotos nur intern gezeigt werden. Daher werde ich euch einfach ein bisschen davon berichten, wie der Tag allgemein war.

Morgens um 06:55 Uhr ging es für mich und meinen Skoda los zum Abholung meiner beiden Kolleginnen. 07:15 Uhr in Brinkum angekommen, trafen wir uns alle dort und warteten auf ein paar Zuspätkommer (auch sowas gibt es mal!). Fast pünktlich um 07:40 Uhr ging es dann auch los nach Dortmund. Die Fahrt dahin war eigentlich ziemlich entspannt und so waren wir dann um… ca 10:15 in Dortmund. Dort angekommen haben wir erstmal unsere Ausweise bekommen und konnten uns bei herrlichem Wetter noch ein paar Minuten draußen mit Sonne volltanken. Vollgetankt und mittlerweile auch ein bisschen hungrig durften wir dann um 11:00 Uhr in den Konferenzraum, in dem die Hälfte der Besichtigung stattfand. Viele Infos rund um das Zentrallager und nach dem Mittagessen konnten wir uns das Lager dann auch endlich angucken.

WOW!

Wie kann ein Lager so riesig sein? Nur so für euch als Info, das Lager beliefert nicht nur Deutschland sondern auch andere europäische Länder, wie zum Beispiel Frankreich. Dementsprechend MUSS das Lager auch ziemlich groß sein. Also ich würde mich definitiv drin verlaufen und manche Leute fahren sogar mit dem Fahrrad von der einen Seite zur anderen, wenn sie dort mal was machen müssen. Verrückt, oder?

Leider kann ich euch einfach nicht so viel erzählen, wie ich eigentlich gerne getan hätte.. aber ansich war es eine super “Reise” und ich würde mir das Lager auch immer wieder nochmal angucken!!

Mehr zeigen Weniger zeigen
07.04.2018

LONG TIME NO SEE

Hej meine Lieben! “long time no see” würde ich sagen, denn ich habe mich wirklich die komplette Zeit in der …

Hej meine Lieben!

“long time no see” würde ich sagen, denn ich habe mich wirklich die komplette Zeit in der neuen Abteilung gar nicht hier gemeldet. Warum? Ich hatte echt viel zu tun und daher gab es wenig Zeit hier mal etwas zu schreiben. Wo war ich eigentlich genau? Ich war in der Markthalle, genaugenommen in der Badezimmerabteilung! Diese ist mir in der Zeit sogar echt ans Herz gewachsen. Liegt vielleicht auch daran, dass ich auch mein erstes richtiges Projekt in meiner Ausbildung hatte. Ich hatte die “Ehre” die neu umgestaltete Badezimmerabteilung auf Trab zu bringen und den Feinschliff zu machen.
Mit meiner Ankunft in der neuen Abteilung, war der Umbau gerade fertig und so konnte ich mich voll und ganz drauf konzentrieren, die Badezimmerabteilung schick zu machen. Von Vignetten und Roomsettings komplett aufschreiben, zu Preisen drucken, stecken. Von Komplettpreisen bis hin zu Einkaufslisten. Auch ein Ordner musste fertig gestellt werden, in dem meine Kollegen in der Markthalle, dann alles nach meines Projektes finden können. Auch eine Routine musste eingeführt werden. – Eine Routine, in der die Badezimmerabteilung auch so schicki bleibt, wie meine Kollegen und ich sie hinterlassen haben. All das, viel IKEA internes was ich hier unten lernen konnte UND viele Frühschichten, in der ich mal um 06:00 oder 07:00 Uhr anfangen musste, haben mich zu einer echten Markthallenkollegin machen können und wisst ihr was? Ich habe es hier unten echt lieben gelernt. Man ist ständig in Bewegung, man hat ständig was zu tun und lernt immer weiter und weiter.

Leider ist es jetzt erstmal für mich in der Markthalle vorbei und es geht wieder nach oben. Natürlich bin ich traurig, dass ich hier aus der Markthalle muss. Aber ich weiß, dass es nicht das letzte Mal hier unten gewesen ist und so freue ich mich schon auf das nächste mal mit super lieben Kollegen und einer tollen Markthalle! Jetzt geht es aber erstmal in meine (Favoriten-)Abteilung! Ich habe schon Mal in der Küchenabteilung gearbeitet, war in der Zeit aber eher beim Essplatz, als in der Küchenabteilung. So steigt die Vorfreude natürlich, da ich nun endlich in die Küchenabteilung komme und dort (zu 100%) viel lernen will!
Wann wir uns wieder hören? Spätestens Ende diesen Monats, denn ich fahre Mitte des Monats ins ZENTRALLAGER :D! Vorfreude? Natürlich! Und davon werde ich euch auch definitiv berichten. Vielleicht auch mit ein paar Fotos? :)

Mehr zeigen Weniger zeigen
09.02.2018

NEXT

Hej meine Lieben! Nun ist meine erste Abteilung auch schon zuende. Ab Dienstag bin ich schon in der nächsten und ein …

Hej meine Lieben!

Nun ist meine erste Abteilung auch schon zuende. Ab Dienstag bin ich schon in der nächsten und ein wenig schmerzen tut es schon. Ich habe in der Wohnzimmerabteilung viel gelernt, was ich nicht wusste und habe die Menschen natürlich sehr ins Herz geschlossen. Wenn man so lange in einer Abteilung ist, schweißt man schon zusammen. Jetzt geht es aber ab in die nächste Abteilung und zwar für 2 ganze Monate. – AB IN DIE MARKTHALLE!
Viel Infos habe ich leider noch nicht was auf mich zukommt, aber ich freue mich riesig, denn die Schichten und die Leute sind super da unten. Dienstag starte ich mit einer 07:00 Uhr Schicht in meinem neuen Bereich und werde mit meinen Kollegen die Markthalle für den Tagesbetrieb fertig machen. Mal gucken wie die 2 Monate so werden und was ich dort alles lernen werde. Ich weiß jetzt schon, dass ich auf jeden Fall weniger naschen werde, denn das war hier oben eines meiner Probleme :D! Diese ganzen Süßigkeiten, die hier liegen :p!
So, ich freue mich tieeeerisch auf meinen, ab Dienstag, neuen Bereich und werde Samstag meinen letzten Tag in der Wohnzimmerabteilung genießen.

Mehr zeigen Weniger zeigen
05.12.2017

1. ABTEILUNG

Hej meine Lieben! Ich habe mich jetzt auch einige Zeit nicht mehr gemeldet, denn ich musste in meiner 1. Abteilung …

Hej meine Lieben!

Ich habe mich jetzt auch einige Zeit nicht mehr gemeldet, denn ich musste in meiner 1. Abteilung erstmal ankommen. Ich sitze seit dem Ende des Hausdurchganges in der Wohnzimmerabteilung. Sprich Sofas, Wohnzimmeraufbewahrung und Büromöbel (HFB 1/2/3)! Habe ihr auch mein erstes ‘Projekt’ gemacht, in dem ich einen Monat lang Kundenfragen aufgeschrieben habe und am Ende eine Liste gefertigt habe, was unsere Top 10 der Kundenfragen sind.
Nicht nur das ich meine Kollegen hier echt lieb habe, auch habe ich schon einiges gelernt. Habe diverse Produktanalysen für unsere Sofas hinter mir und habe wieder gelernt, wie ich Bezahlkarten mache :)!
Ich kann irgendwie noch nicht ganz so viel sagen, aber ich dachte ich melde mich mal und sage euch, dass es mir gut geht. Ich wechsel meine Abteilung erst recht spät, weswegen ich dann auch recht spät wieder was posten werde. Denke mal, dass es aber kein Problem für euch sein wird :p!

Mehr zeigen Weniger zeigen
29.09.2017

HAUSDURCHGANG

Hej meine Lieben! Ich habe meinen Hausdruchgang seit ein paar Wochen erfolgreich gemeistert und ich muss sagen: Es war schon …

Hej meine Lieben!

Ich habe meinen Hausdruchgang seit ein paar Wochen erfolgreich gemeistert und ich muss sagen: Es war schon was cooles, mal in alle Abteilungen zu gucken :-)!

Als erstes startete ich meinen Hausdurchgang am Dienstag, 29.08.2017 bei FOOD. Ich musste von 07:30 – 16:00 Uhr arbeiten und es war interessant, mal in deren Frühschicht zu gucken. Leider habe ich natürlich den Tag erwischt, an dem nicht so viel Ware kam. Trotzdem interessant wieviele Lieferanten für was kommen.
Na ja, Ware annehmen, Ware SOFORT wegpacken (damit bei Tiefkühlware die Kühlkette nicht gebrochen wird), Lieferschein unterschreiben, auf den nächsten LKW warten. Danach gibg es für mich zu meinen Kollegen in die heiße und kalte Küche. SO VIEL, was vorbereitet werden muss (und ich war an einem ruhigen Tag da!). Mittag vorbereiten, Frühstück wegpacken. Wenn Mittag drauf ist, Kaffee und Kuchen vorbereiten. Man hat auf jeden Fall immer was zu tun und man vergisst schnell die Zeit. Am Ende hat mir unser Teamleiter noch ein bisschen was über Food ansich erzählt und dann war auch schon wieder der Tag vorbei. Die Klamotten sibd zwar nicht so meins, dafür hat die Abteilung echt Spaß gemacht!

Danach ging es am Freitag, den 01.09.2017 weiter in der Logistik. Dadurch, dass ich schon ein halbes Jahr bei den Jungs in der Abteilung war, waren die Leute definitiv nichts neues für mich. Dafür aber die Frühschicht. Schließlich war ich in dem halben Jahr nur in der SB Halle. Meine Schicht war von 07:00 – 15:30 Uhr, also habe ich richtig schön in die Früh- aber auch Spätschicht reingucken können. Interessant war das LKW beladen und wo welche Ware hinkommt. Denn die Ware, die in die SB gehörten, hat unser Kollege vom LKW beladen woanders hingepackt, als die Ware die hinten im Talon blieb, oder an den Showroom/Markthalle gebracht werden sollte. So war es für die Jungs am Stapler einfacher, die Ware schnell wegzuräumen. Mir wurde zunächst viel interessantes erklärt und danach ging es für mich an den elektrischen Hubwagen, bzw die Ameise. Ich war noch nie so mit diesem Gerät, aber in den paar Stunden habe ich es doch lieben gelernt. Dann gab’ es für mich ein bisschen die SB Halle die besetz werden musste (Pluspunkt an die Jungs: mir musste nicht geholfen werden und sie konnten ihre Mitarbeiterrunde machen) und danach ging es für mich wieder nach hinten, in den Talon. Kragenpaletten auseinanderbauen, kommissionieren. All das was ich noch nie gemacht habe. Hat aber definitiv Spaß gemacht und ich bin gerne in der Logistik.

Weiter ging es dann am Samstag, 02.09.2017. Das war eher ein Ausnahmetag, denn so wie es sein sollte, war das Haus proppevoll. Sprich, ich habe erst die Frühschicht oben in Showroom gemacht (Ware verräumen, Inventur) und habe dann l6 Stunden beim Kundenservice an der Expresskasse ausgeholfen. Hut ab, an alle Mädels, die die Expresskassen vor der Nase haben. 4 Kassen gleichzeitig im Auge behalten und jedem Kunden der Hilfe braucht zu helfen, ist schon nicht leicht. Das habe ich an dem Tag gemerkt!

DIENSTAG! Und auch schon der vorletzte Tag beim Hausdurchgang. Diesmal ging es für mich in die Frühschicht der Markthalle. Dieses Mal wieder von 07:30 – 16:00 Uhr. Endlich kann auch ich alle HFB’s von der Markthalle und weiß welche Nummer welche Abteilung ist. Denn das habe ich den Tag definitiv sehr oft gehört. Ware verräumen, Ware verräumen, Ware verräumen. Definitiv ein Job, bei dem man die ganze Zeit am laufen ist. Die Lampenabteilung (welche jeder von uns am liebsten meidet) wurde mir zum Glück etwas näher gebracht und so habe ich, mit der Teamleiterin, auch eine Wand für den Verkauf vorbereitet (wir haben kein ComIn). Es gibt definitiv sehr, sehr viele Kundenfragen unten im der Markthalle und es ist schwierig jede zu beantwortet. Doch mithilfe der Kollegen konnte ich auch das meistern und bin glücklich am Nachmittag nach Hause.

Letzter Hausdurchgangstag: 3 Stunden beim Kundenservice und den Rest des Tages Verkauf im Showroom. Der Tag war der gemütlichste, denn um 10:00 Uhr anfangen ist schon was schönes. Was definitiv cool war, war dass ich mal das Kassenbüro sehen konnte. Denn dort haben wir oben im Showroom gar kein Zugang zu! Danach ging es für mich nochmal einige Zeit an die Kasse, dann nach hinten und ich habe gelernt, wie man Ware zurück nimmt und Kunden bei Fragen hilft, die wir oben nicht beantworten können. Dann ein bisschen an die Warenausgabe gestellt und schon waren die paar Stunden auch schon wieder vorbei. Danach ging es für mich nach oben in die Schlafzimmerabteilung und somit war am Ende des Tages mein Hausdurchgang auch schon wieder vorbei.

Es war definitiv cool, mal in alle Abteilungen zu gucken. Denn so weiß ich jetzt, wie wir mit welcher Abteilung zusammen arbeiten!

FOOD Bekleidung am morgen!
Mehr zeigen Weniger zeigen
29.08.2017

PTAG

Hej meine Lieben! Meine 4 Wochen PTAG, sprich Preisauszeichnungen, ist rum und ich habe auch schon meine ersten 2 Wochen …

Hej meine Lieben!

Meine 4 Wochen PTAG, sprich Preisauszeichnungen, ist rum und ich habe auch schon meine ersten 2 Wochen Schule um :)!

PTAG? Kann man machen, muss man machen. Ist ok.. Die Arbeit ist halt ein muss und am Ende möchte man seine Möbel ja mit den richtigen Preisen ausgezeichnet haben. Alleine zum Katalogstart waren es viele Preisumstellungen, die ich im größten Teil in der Küchen- und in der Wohnzimmerabteilung gemacht habe.

Schule (Montags und Donnerstags)? Kann man definitiv nochmal drüber reden, denn jetzt gerade machen wir Lernmethoden. Also das, was ich die letzten 3 Jahre im Abitur zum abwinken hatte. Gut, muss ich bis zu den Herbstferien durch und dann fangen wir auch endlich mit den Lernfeldern an!

Jetzt mache ich erstmal 2 Wochen meinen Hausdurchgang und IKEA Way! Melde mich also danach mit weiteren Neuigkeiten und dem Feedback meines Hausdurchganges :)!

Mehr zeigen Weniger zeigen
04.08.2017

HEJ

Hej meine Lieben! Bevor es für mich hier überhaupt losgeht, eine kurze Vorstellung meinerseits :)! Ich bin Gina, 20 Jahre …

Hej meine Lieben!

Bevor es für mich hier überhaupt losgeht, eine kurze Vorstellung meinerseits :)!
Ich bin Gina, 20 Jahre alt und habe zum 01.08.2017 die Ausbildung zur Kauffrau im Einzelhandel in Bremerhaven angefangen. – Sprich: 1. Ausbildungsjahr

Ikea kennen gelernt habe ich aber schon April 2015, denn dort habe ich als Samstagskraft bei den Büromöbeln und Family angefangen. Ende 2015 ging es dann weiter zum Essplatz und zur Küche und Samstags wurde die Essplatzabteilung meine Abteilung! Es tat gut eine, sozusagen, eigene Abteilung zu haben und viel mithelfen zu können. August 2016 ging es erstmal für mich ein paar Monate ins Ausland und Februar 2017 hat es mich doch wieder zurück zu Ikea geholt. Diesmal aber nicht oben im Verkauf, sondern in die Logistik / SB Halle. Es war unfassbar cool, auch mal andere Abteilungen zu sehen, doch so langsam wollte ich dann doch was festes in der Hand haben. Also bewarb ich mich für die Ausbildung und wurde in Bremerhaven angenommen :)!

Jetzt fängt der große Spaß einer Ausbildung also an und ich starte erstmal, wie viele andere Azubis bei uns aus, mit PTAG. Sprich der Preisauszeichnung der Möbel. So lerne ich das Sortiment noch mal genauer kennen und die neuen Preise zum Katalogstart müssen ja sowieso gemacht werden :p!
Ab dann geht es für mich zur HFB 1/2 (Wohnzimmer / Media) und HFB 3 (Arbeiten mit IKEA). Davon werde ich natürlich dann berichten :)!

Genießt euren Tag!

Gina

Mehr zeigen Weniger zeigen


Das könnte dich auch interessieren: