15.02.2018

Die Zeit vergeht wie im Flug

Hallo Ihr lieben, endlich komme ich dazu euch zu berichten. Es tut mir so so Leid, dass ich mich erst …

Hallo Ihr lieben,

endlich komme ich dazu euch zu berichten. Es tut mir so so Leid, dass ich mich erst jetzt wieder zu Wort melde.

Meine Zeit in Wuppertal verging wie im Flug. In der Zeit hatten wir ein Führungstraining, in dem wir eine ganze Menge über Gesprächsführungen und unsere Rolle als Führungskraft lernen können. Das ganze stand natürlich ganz unter dem Motto unserer eigenen und Ikea Werte. Es war spannend anhand des Both-And-Modells zu überlegen, wie man die Interessen des Unternehmens und die des Mitarbeiters bestmöglich in Einklang bringt. Außerdem war ich natürlich auch wieder zu Seminarphasen in Husum und hab ordentlich Wissen für die nun bevorstehenden Prüfungen in meinen Kopf gepackt. Ihr seht, ich war eigentlich mehr unterwegs als im Einrichtungshaus in Wuppertal. Trotzdem habe ich auch dort nochmal eine ganze Menge fachliches Wissenerlangen können und war auch ein bisschen traurig, dass ich mein Team schon Ende Januar wieder verlassen musste/ habe.  Ihr seht, man hat in der 2. Facheinarbeitung kaum Zeit…. und die Zeit vergeht so wahnsinnig schnell…

Jetzt beginnt für mich ein neues Abenteuer.

Im März habe ich schriftliche Prüfungen und im Mai dann die mündliche sowie den Ausbildereignungsschein. Ganz schön was zu pauken. Nach langem Überlegen habe ich mich dann ja auch entschieden schon vorzeitig in meiner Funktion zu starten und bin nun ( obwohl ich meine Ausbildung ja noch nicht ganz beendet habe) seit 1.2. Teamassistentin (also die rechte Hand des Teamleiters) in der Wohnzimmerabteilung in Kiel. Die Hafawi Ausbilung hilft mir enorm bei meinem Start und ich konnte mich hier in Kiel schnell einleben.  Ich freue mich sehr auf meine neue Position und bin dankbar, dass man bei IKEA so viel erreichen kann. Egal was du nach deiner Ausbildung mal machen willst, ob Teamassistent oder direkt Teamleiter – danach Abteilungsleiter oder vom Verkauf zur Logistik oder Kundenservice -alles ist möglich.

Jetzt gilt es, für mich die richtige Balance zu finden zwischen Beruf und lernen für die Prüfung aber auch das werde ich irgendwie schaffen :)

 

Ich hoffe ich konnte euch mit meinem Blog einen kleinen Einblick in den spannenden Alltag einer Handelsfachwirtin bei IKEA geben :)

Liebe Grüße

Eure Julia

 

Mehr zeigen Weniger zeigen
24.08.2017

Tschüss Berlin!

Wow…. Das Halbe Jahr im SSS ist rum. Wahnsinn wie schnell die Zeit rennt. Es war ein halbes Jahr voller …

Wow…. Das Halbe Jahr im SSS ist rum. Wahnsinn wie schnell die Zeit rennt.

Es war ein halbes Jahr voller neuer Aufgaben und Problemstellungen, voller Zeitmangel und Wissensdurst. Ich kann gar nicht glauben, was ich in diesen 6 Montane in Berlin alles gelernt und erlebt habe.

Heute hatten wir z.b. Kick off. Ein Event, dass von der Geschäftsleitung und Kollegen organisiert wird, um alle Mitarbeiter zu informieren, was so alles im neuen Geschäftsjahr geplant ist. Es gibt mehrere Stationen zu unterschiedlichen Themen und ist extrem interessant. Hier in Tempelhof wollte das Team Zahlen etwas beleben und hat uns diese spielerisch nähergebracht. Beispiel: wie viele Poäng Sessel müssten wir verkaufen um unser Umsatzziel im nächsten Geschäftsjahr zu erreichen? Sehr lustig zu sehen, wie alle versuchen sich nicht zu balmieren :) :)

Wenn ich mir meinen Einarbeitungsplan so ansehe frage ich mich, wie ich das alles in so kurzer Zeit lernen konnte, aber ich habs geschafft. :)

Und so endet meine Zeit hier in Tempelhof heute. Ein seltsames Gefühl, die Sachen zu packen und wieder den Ort zu wechseln.

So gehts für mich ab nächste Woche nach Wuppertal. In meiner 2. Facheinarbeitung werde ich nochmal mein Fachwissen im Bereich Sales in der Abteilung Verstauen und Ordnen auffrischen und unter Beweis stellen. Ich freue mich auf jeden Fall super darauf wieder im Verkauf loszulegen.

Liebe Grüße und bis bald,

Eure Julia

Mehr zeigen Weniger zeigen
20.07.2017

1. Facheinarbeitung sss Berlin Tempelhof

Hej ihr lieben, endlich habe ich mal ein wenig Zeit, euch zu berichten was bei mir so los war. Seit …

Hej ihr lieben,

endlich habe ich mal ein wenig Zeit, euch zu berichten was bei mir so los war. Seit Mitte März ist hier eine ganze Menge los gewesen. Ich versuche innerhalb von 6 Monaten alles über den SSS zu lernen was in meinem Rahmenplan und in meinem persönlichen Entwicklungsplan steht. Der großteil meiner Zeit ist mittlerweile um.

Ich kann euch sagen: es ist ein riesen Unterschied ob man in einem kleinen Einrichtungshaus ( EH) oder in einem großen arbeitet. Tempelhof macht eine ganze Menge Umsatz am Tag und umso mehr hat man natürlich auch zu tun :)

Zu meinen Aufgaben gehören im Moment eine ganze Menge Dinge. Zusatzbestellungen organinisieren, erwartete Stückzahlen ( Prognosen ) ins System einpflegen, damit wir rechtzeitig unsere Ware bekommen und und und… In diesem Bereich gibt es wirklich eine ganze Menge zu tun :)

Zwischen Urlaub und Schule bleibt aber leider nicht wirklich viel Zeit im EH bevor man schon wieder wechselt. Ende August/ Anfang September heißt es nämlich für mein Lehrjahr schon wieder Ortwechsel :)

Ich bin gespannt auf das neue EH und meine Facheinarbeitung im Bereich Verstauen & Ordnen. Ich freue mich total auf den Orts- und Aufgabenwechsel :)

 

Ich berichte euch sobald ich kann,

Eure Julia

Mehr zeigen Weniger zeigen
14.03.2017

Tschüss Braunschweig, Hallo Berlin :)

Hej ihr lieben, am Samstag hieß es für mich Abschied. Ein seltsames Gefühl das Einrichtungshaus zu verlassen und in die …

Hej ihr lieben,

am Samstag hieß es für mich Abschied. Ein seltsames Gefühl das Einrichtungshaus zu verlassen und in die große Stadt Berlin aufzubrechen. Jetzt bin ich also seit 13.03.17 im Einrichtungshaus Berlin Tempelhof für meine 1. von 2 Facheinarbeitungen. Nach meinem Hausdurchgang ( um alle Kollegen und Schnittstellen kennen zu lernen) werde ich also hier im sss ( sales & suply support) bis Ende August einiges zu tun haben. Ab übernächster Woche darf ich dann zeigen was ich bisher in dem Bereich gelernt habe und noch eine ganze Menge dazu lernen…

Ich freue mich auf diese neue Herausforderung und werde ich natürlich laufend berichten :)

Liebe Grüße

Eure Julia :)

Mehr zeigen Weniger zeigen
27.02.2017

Prüfungen, England und das Gefühl von Abschied

Hej ihr lieben, es tut mir Leid, dass ich mich erst jetzt bei euch melde. Die letzte Zeit war sehr …

Hej ihr lieben,

es tut mir Leid, dass ich mich erst jetzt bei euch melde. Die letzte Zeit war sehr stressig, weil so viel anlag. Zu allerst: die Vorbereitung auf die mündliche Prüfung – den letzten Teil der Kaufmannsprüfung. Hier werden alle etwas nervös und jeder lernt wann immer er kann. Das Ergebnis des gesamten Jahrgangs konnte sich sehen lassen. Wir alle hatten zwei Aufgaben zur Auswahl und konnten unsere mit Bravur lösen. Danach war die Erleichterung bei allen groß.

Danch ging es für ein paar Tage zurück nach Braunschweig – und dann ging es endlich los. Taschen wurden gepackt und cih machte mich auf den Weg ins Einrichtungshaus Southampton ( begleitet wurde ich von zwei weiteren Hafawis meines Jahrganges, der Rest war quer verteilt in verschiedenen Einrichtungshäusern Englands). Schon auf dem Weg war ich sehr gespannt, was mcih dort erwarten wird. Drei Wochen Arbeit in England liegen nun hinter mir und ich kann euch sagen: Es war eine wahnsinnig tolle Zeit. Man unterschätzt die Aufgaben in Enngland. Was in Deutschland ganz einfach ist, ist es dort noch lange nicht. Ich war eine Woche in der Textilabteilung und zwei bei den Schlafzimmern. Die Textilabteilung war für mich wirklich eine Herausforderung. Eine Abteilung, in der ich nie zuvor war und dass auch noch in einer anderen Sprache. Doch ich gewöhnte mich ganz schnell daran. Auch in meiner Zeit in der Schlafzimmerabteilung ging es mir ähnlich. PAX in Deutschland verkaufen ist für mich ganz einfach. Aber in Southampton stand ich vor drei Problemen: 1. Wie heißen Dinge wie Schaniere, Hosenaufhängung oder Kleiderstange auf Englisch? 2. Verstehe ich was der Kunde möchte? 3. Wie erkläre ich auf englisch was ich gerade sagen möchte? Aber auch das geht einem bald ganz schnell von der Hand. An unseren freien Tagen hatten wir super Wetter (für England ja nicht unbedingt typisch) und konnten Sehenswürdigkeiten wie Stonehenge oder die Stadt London mit Big Ben und Buckingham Palace erkunden. Alles in allem war es eine tolle Erfahrung.

Jetzt beginnt meine letzte Woche hier in Braunschweig, bevor ich in meine erste Facheinarbeitung in den SSS ( Sales and Supply Support) in Berlin Tempelhof starte. Viele meiner Kollegen hier werde ich vermissen. Aber bestimmt gibt es auch in Berlin ein tolles Team ;)

Außerdem sieht man sich bei IKEA immer mehrmals im Leben ;)

So genieße ich im Moment die letzte Woche hier bevor ich mich dann vom Haus verabschiede.

Ich berichte euch dann über meine ersten Tage in unserer wunderschönen Hauptstadt.

Bis dahin,

Eure Julia

Mehr zeigen Weniger zeigen
08.12.2016

Prüfungen, Weihnatsgeschäft und das Gefühl von Abschied

Hej Ihr Lieben, endlich schaffe ich es, euch zu berichten. Nach meinen Urlaub war ich wieder für 2 1/2 Wochen …

Hej Ihr Lieben,

endlich schaffe ich es, euch zu berichten.

Nach meinen Urlaub war ich wieder für 2 1/2 Wochen in Husum. So langsam war ich etwas angespannt, denn in dieser Zeit wurden die ersten Prüfungen geschrieben. Diese waren allerdings nicht so schlimm wie erwartet. Jetzt heißt es warten, warten, warten. Kurz vor Weihnachten kann ich dann die Ergebnisse einsehen und erfahre endlich, wo meine beiden Facheinarbeitungen sein werden. Es ist wirklich spannend wenn man noch nichts genaues weiß. Es könnte schließlich überall hingehen.

Zeitgleich habe ich das Gefühl von Abschied. Zwar bin ich noch bis Mitte März in Braunschweig eingeplant, aber durch Urlaub, eine Husumphase, 3 Wochen IKEA Southhampton und Überstundenabbau bleiben mir insgesamt nur noch 5 Wochen hier. In dieser Ziet gibt es noch eine Menge für mich zu tun. Unter Anderem fange ich gerade mit einem Projekt an, in dem ich einen Bereich unserer Glas & Porzellan Abteilung neu einteile, plane und organisiere. Ihr seht: die letzte Zeit im Stammhaus vergeht wie im Fluge.

Ich freue mich, euch im nächsten Monat zu berichten, wie mein Projekt geklappt hat und wie es mir mit der Vorbereitung auf meine mündliche Prüfung im Januar erging.

 

Bis dahin euch eine schöne Zeit ,

Liebe Grüße

Eure Julia

Mehr zeigen Weniger zeigen
11.10.2016

Es geht in die heiße Phase

Hej ihr lieben, die heiße ( volle) Phase bei Ikea beginnt. Das Weihnachtssortiment steht und die Kunden rennen uns die …

Hej ihr lieben,

die heiße ( volle) Phase bei Ikea beginnt. Das Weihnachtssortiment steht und die Kunden rennen uns die Bude ein. Seit einer Woche bin ich jetzt in der Abteilung Glas & Porzellan und komme erst jetzt dazu, euch Bericht zu erstatten.

Es ist immer der absolute Wahnsinn an diesen Tagen zu arbeiten. Viele Kunden, viele Fragen und ich als Neue in der Abteilung mitten drin. Dank toller Kollegen und verständnisvoller Kunden finde ich mich aber trotzdem ganz gut zu recht ;) Ihr ahnt gar nicht, wie viel Spaß es macht, einem Kunden nach dem anderen zu helfen und plötzlich verfliegt die Zeit wie im Fluge.

In dieser Abteilung habe ich zahlreiche Möglichkeiten in meiner Aufgabenauswahl. Ware verräumen, aufräumen, Preisauszeichnung und natürlich die Beantwortung der Kundenfragen. Nach meiner nächsten Husumphase starte ich mit meinem eigenen Projekt, von dem ich euch dann eine Menge berichten werde.

Jetzt freue ich mich erstmal auf eine Woche voller Kunden ;)

Euch eine schöne Zeit,

Eure Julia

 

Mehr zeigen Weniger zeigen
07.09.2016

Guten Morgen, liebe Sorgen

Hey ihr Lieben, früh aufstehen war wieder angesagt. Denn es hieß wieder für zwei Wochen : Logistik/ Warenfluss. Das bedeutete …

Hey ihr Lieben,

früh aufstehen war wieder angesagt. Denn es hieß wieder für zwei Wochen : Logistik/ Warenfluss.

Das bedeutete für mich, Arbeitsbeginn jeden Morgen pünktlich um 6 Uhr. Diesmal sollte ich mehr darüber erfahren, was es heißt Führungskraft im Warenfluss zu sein. Welche Aufgaben haben diese und was hat es für Konsequenzen, wenn etwas schief läuft. Natürlich habe ich, wie schon in meinem letzten Aufenthalt hier wieder fleißig mit Ware aufgefüllt und für unsere Kunden kommissioniert.  Nebenbei muss ich mich so langsam entscheiden, in welche Richtung meine Facheinarbeitungen gehen sollen und das will natürlich gut überlegt sein. Wählen kann ich zwischen Warenfluss, SSS, Kundenservice, Food, Recovery und Verkauf. Außerdem wird es so langsam das erste Mal ernst… Im November stehen schon die Prüfungen für den/die Einzelhandelskaufmann/frau vor der Tür.

Nun bin ich für eine Woche im Local Marketing. Hier erfahre ich eine Menge darüber, wie man warum werben sollte und was alles an Arbeit damit verbunden ist. Ob die Newsletter, die Post oder die Internetseite. Alles was ihr bekommt entsteht hier. Es ist echt cool zu sehen, was man alles beachten muss und warum welches Medium für die Werbung genutzt wird.

In der nächsten Woche geht es wieder auf in den nächsten Schulblock nach Husum und anschließend gehts nach Hause für eine Woche Urlaub. Ab 05. Oktober bin ich dann wieder für euch im Einrichtungshaus unterwegs ;)

 

Liebe Grüße

Eure Julia

Mehr zeigen Weniger zeigen
10.08.2016

SSS

Hej ihr Lieben, Nach meinem zweiwöchigen Urlaub standen mir drei Wochen SSS bevor. Ihr fragt euch was das sein soll? …

Hej ihr Lieben,

Nach meinem zweiwöchigen Urlaub standen mir drei Wochen SSS bevor. Ihr fragt euch was das sein soll? Das ist quasi das Steuerungsorgan des Hauses. Hier wird der komplette Warenfluss gesteuert. Wieso sind Verkausfächer leer, wieso kommt die Ware nicht, wann kommt die nächste Ware, das alles gehört zu den täglichen Fragen in diesem Bereich. Durch die Eingabe der richtigen Prognosen( geschätzter Verkauf in der Zukunft) und durch Bereinigung der Bestände kann in dieser Abteilung viel dafür getan werden, dass wir immer genügend Ware für unsere Kunden vor Ort haben. Am Anfang dachte ich, diese Abteilung wäre mit komplizierten Zahlen, Listen und Analysen verbunden. Tatsächlich aber gestaltet sich mein Aufenthalt hier als super interessant und hilfreich. Die kompliziert aussehenden Listen sind gar nicht so kompliziert und auch die Arbeit mit Excel gestaltet sich als einfacher als erst gedacht. ABER die Arbeit erfordert dauerhafte Konzentration, damit man nicht ausversehen irgendwelche Statistiken versaut oder Ware bekommt, die man gar nciht braucht ;)

Die Letzte Woche hier ist angebrochen und ich verbringe meine Zeit mit intensivem Ausbau meiner Excelkenntnisse, in dem ich mir mein eigenes Tool bastle um zu schauen, welche Artikel ich gerade führen muss und welche nicht. Ich bin gespannt ob das etwas wird :)

Nach meinem Urlaub nächste Woche bin ich dann eine Woche im Local Marketing. Ich melde mich dann wieder bei euch.

Bis dahin euch eine schöne Zeit,

Eure Julia

 

Mehr zeigen Weniger zeigen
30.06.2016

Schnittstellenarbeit

Hej ihr Lieben, die nächsten 14 Tage Seminarphase in Husum liegt nun hinter mir. Zwei Wochen voll unnötigem sorgen um …

Hej ihr Lieben,

die nächsten 14 Tage Seminarphase in Husum liegt nun hinter mir. Zwei Wochen voll unnötigem sorgen um die Zeugnisse. Man möchte ja sein Unternehmen nicht enttäuschen. Dass hätte ich mir alles sparen können :) Die Zeugnisse sind (anders als in meiner Schulzeit) kein Grund für Trübsal mehr. Obwohl ich nie die super Schülerin war, sondern eher so der Durschnitt, habe ich sogar einen Schnitt von 1,6 erreichen können.

Nun bin ich also wieder in Braunschweig und genieße meine letzten zwei Wochen in der Beleuchtung/ Aufbewahrung. Gestern hatten wir einen Termin mit einigen Mitarbeitern aus anderen Abteilungen um zu schauen, wie wir die Aufbewahrung effizienter gestalten könnten. Unglaublich, was es aus den Blickpunkten der Logistik oder unserer Com&In ( Gestalter für visuelles Marketing) alles zu beachten gibt. Kunden ( und damit dem Verkauf) ist es wichtig dass alles schön angeordnet und anschaulich da steht. Die Logistik achtet eher darauf, wie die Mitarbeiter die Ware am einfachsten und schnellsten befüllen können und so kann es dann zu guten Diskusionen kommen, bei denen alle Seiten vom Anderen noch etwas lernen können.

Ihr seht also: Bei Ikea hat man niemals ausgelernt ;)

Die letzten Tage werde ich mich jetzt noch damit beschäftigen, alle Punkte zu bearbeiten und mir zu überlegen, wie wir den vorhandenen Platz in der Abteilung besser nutzen können. Es macht super viel Spaß in so einem Prozess helfen zu können und zu wissen, dass deine Arbeit wirklich wichtig ist und eben nicht nur aus Kaffee holen und kopieren besteht. Hier darfst du dein Köpfchen anstrengen, mit anpacken und dich ins Unternehmen einbringen.

Da ich demnächst Urlaub habe werde ich mich dann erst gegen Ende Juli wieder bei euch melden und euch dann berichten, welche Abteilung sich unter der Abkürzung SSS versteckt ;)

Bis dann,

Eure Julia

 

 

Mehr zeigen Weniger zeigen
01.06.2016

Verantwortung geben und Nehmen/ Ikea Werte

Hej ihr lieben, zuerst einmal muss ich mich dafür entschuldigen, dass ihr so lange nichts von mir gehört habt. Hier …

Hej ihr lieben,

zuerst einmal muss ich mich dafür entschuldigen, dass ihr so lange nichts von mir gehört habt. Hier ist eine ganze Menge passiert und da fehlte mir tatsächlich ein bisschen die Zeit.

Aus 4 Wochen Kundenservice wurden nur zwei. In dieser Zeit habe ich gelernt, wie wichtig es ist, ein dickes Fell zu haben und immer ruhig und vor allem freundlich zu bleiben. Alles was im Haus schief läuft lässt der Kunde am Kundenservice den Mitarbeiter spüren ;) Das ist am Anfang sehr gewöhnungsbedürftig. Umtausch, Transport, Warenausgabe. Alles Bereiche in denen es unglaublich viel zu beachten und lernen gibt. Meine Aufgaben lagen in diesem Abschnitt sehr stark beim Returnschalter. Umtausch, Ersatzteile, Reklamation. Klingt alles ganz einfach, wenn mann dann das entsprechende Fachwissen hat ;). Ich würde sagen, dass der Kundenservice einer der Bereiche ist, in den man am meisten neues lernen muss/kann.

Dann war ich in meiner ersten Seminarphase in Breklum. In einem Traumhaften “Anwesen” durften wir uns eine ganze Menge Infos über möglich Bereiche für die Facheinarbeitung anhören. Bei einem gemeinsamen Grillabend durften wir in schöner Athmosphäre anwesende Führungskräfte aus jedem Bereich mit unseren Fragen bombandieren. Jetzt muss ich mír so langsam Gedanken machen, in welchen Bereichen ich mir eine Facheinarbeitung vorstellen könnte. Es gibt so viele spannende Abteilungen und da will die Wahl gut überlegt sein. Im September muss ich meine Entscheidung dann weitergeben, damit ich Ende des Jahres dann erfahre, wo ich die nächsten 2 Jahre leben werde.

Nach meiner Breklumphase bekam ich die unfassbar geniale Chance mit einer weiteren Auszubildenden die Aufgaben eines Teamleiters zu übernehmen. Hier ist im Moment die Lampenabteilung/ Aufbewahrung ( von der ich schon am Anfang meiner Ausbildung berichtet habe) ohne Führungskraft, daher können wir an einer realen Abteilung schon mal üben, wie es ist, wenn man später wirklich Teamleiter ist. Das Aufgabensprektrum reicht hier von der Bearbeitung alter und neuer Artikel bis hin zu Teamleiterrunden und Abteilungsstrukturierung. Ihr seht, ich habe ganz schön was zu tun ;)

In der letzten Woche haben wir Azubis in zwei Tagen noch einmal gemeinsam über die Werte und Kulturen von IKEA gesprochen und unser Team etwas mehr gestärkt. Einer der für mich wichtigsten Werte ist Verantwortung geben und nehmen. Wie man anhand meines Werdeganges sehen kann, wird dieser Wert auch tatsächlich im Alltag gelebt. Nur wer Verantwortung übernimmt, kann wachsen. Nur wer wächst wird Karriere machen.

Jetzt bleiben mir nur noch wenige Wochen in dieser Position. In Zwei Wochen gehts dann wieder zum lernen ins schöne Husum.

bis dahin euch eine schöne Zeit,

Eure Julia

 

Mehr zeigen Weniger zeigen
21.04.2016

Talente, Feedback und ne ganze Menge Zahlen

Hallo Ihr Lieben, Meine letzten Tage Im Bereich Schlaf-/ Badezimmer waren noch ganz schön spannend. Für die letzte Abteilungsrunde durfte …

Hallo Ihr Lieben,

Meine letzten Tage Im Bereich Schlaf-/ Badezimmer waren noch ganz schön spannend. Für die letzte Abteilungsrunde durfte ich mich mit unseren nächsten Neuheiten beschäftigen und habe eine ganze Menge über die Analyse von Zahlen, Daten und Fakten gelernt. Außerdem durfte ich an einem internen Bewerbungsgespräch teilnehmen, um schon mal einen Einblick zu bekommen, wie so etwas abläuft.

In unserer Azubirunde, die alle 2 Wochen stattfindet, haben wir uns sehr intensiv mit dem Thema Feeback geben und bekommen beschäftigt. Jeder sollte jedem ein positives und ein negatives Feedback geben. Das ist gar nicht so einfach, wenn man die Person gegenüber kaum kennt. Probiert mal einer Freundin/ einem Freund zu sagen was ihr toll an ihm oder ihr findet und was auf euch etwas negativ wirkt. Das fällt euch schwer? Dann stellt euch jetzt vor wie es mir ging, meinen Mitauszubildenen ein Feedback zu geben.

In diesem Jahr ganz neu bei uns ist die Talent week. Hier wird mit jedem interessierten Mitarbeiter über Möglichkeiten der persönlichen und beruflichen Weiterentwichklung gesprochen. Es gab spannende Vorträge zu hören, die mich persönlich sehr motiviert haben. Zu hören, wie es anderen Menschen bei IKEA geht und wie sie Karriere über verschiedene Positionen, Häuser und Länder gemacht haben war total spannend und hat nochmal gezeigt, dass man mit einem starken Willen überall landen kann und was man alles erreichen kann.

Jetzt genieße ich noch meine letzten zwei Tage in der Abteilung und ab Montag findet ihr mich dann im Kundenservice ;) Ich bin schon sehr gespannt, was mich dort alles erwartet.

Bis dahin,

Eure Julia

 

 

 

 

Mehr zeigen Weniger zeigen
05.04.2016

GODMORGON, PAX & Co.

Hey ihr Lieben, nun bin ich also in der Schlafzimmer- bzw. Badabteilung gelandet. Diese ist sehr beratungsintensiv, weshalb ich am …

Hey ihr Lieben,

nun bin ich also in der Schlafzimmer- bzw. Badabteilung gelandet. Diese ist sehr beratungsintensiv, weshalb ich am Anfang erstmal meinen Kollegen bei der Beratung von z.B. Matrazen zugeschaut habe.

Eine meiner ersten Aufgaben war unter anderem ein neues Lattenrost für die Übersicht aufzubauen. Eine Aufgabe, die ich doch sehr unterschätzt habe….  Der Aufbau ist doch sehr aufwendig, wenn gleichzeitig auch Kunden mit Fragen oder dem Wunsch nach einer Beratung kommen. Endlich aufgebaut stand ich vor der ersten Lösung, die gefunden werden musste. Es war noch kein Platz in der Übersicht vorhanden^^ Also erstmal quer durchs Einrichtungshaus laufen um die passenden Teile für die Montage an der Wand zu finden und dann noch jedes Lattenrost rausnehmen, verschieben, usw. Ihr seht: eine Menge Arbeit für ein Lattenrost.

Aber natürlich gibt es auch wichtige Aufgaben die in regelmäßigen Abständen wiederholt werden müssen. So mussten auch die Matrazen im Studio getauscht werden, weil diese beschmutzt oder ähnliches waren.

Am meisten habe ich mich auf die Planung des berüchtigten PAX gefreut. Den Traum einer jeden Frau :) Was für Kunden so einfach aussieht, ist für neue Mitarbeiter wie mich auf den ersten Blick höhere Mathematik. Aber nach ein bisschen Übung kommt es einem vor wie Lego. Systematisch wird jedes Teil zu einem großen Kleiderschrank zusammen gebastelt. Kommen dann noch Lieferung und Montage dazu kann eine Beratung ganz schön zeitaufwendig werden…

Heute Nachmittag habe ich einen Termin mit unserer Teamleiterin aus der Küchenabteilung, in dem ich bei der Planung des Umsatzes für das nächste Geschäftsjahr helfen darf. Denn auch das gehört natürlich zu den Aufgaben einer Teamleiterin und das soll ich ja nach meiner Ausblidung werden ;) Ich bin gespannt, wie so etwas funktioniert und was es alles zu beachten gilt.

Einen Tag bin ich mit unserer Sales Managerin sprich unserer Abteilungsleitung Verkauf unterwegs gewesen. Verschiedene Abnahmen, eine Teamleiterrunde und vieles mehr durfte ich an diesem Tag begleiten. Es war toll zu sehen, was sie eigentlich den ganzen Tag so treibt und was alles zu ihren Aufgaben gehört. Dieser Tag hat mir sehr geholfen auch meine zukünftigen Aufgaben besser zu verstehen und zu wissen warum die Verkaufsleitung vielleicht doch das ein oder andere Mal noch ein drittes Mal eine Sache hinterfragen muss.

Jetzt bleiben mir also noch 3 Wochen in der Schlafzimmer- bzw. Badabteilung. In diesen werde ich meinen Fokus wieder auf die Teamleiteraufgaben lenken. Zum Beispiel führen wir jede Woche Abteilungsrunden ein, die ich gemeinsam mit meiner Teamleiterin führen werde. Die letzte darf ich dann ganz alleine gestalten und halten.

Schon über ein halbes Jahr meiner Ausbildung ist rum und noch immer komme ich aus dem lernen nicht raus. Ihr seht: Eine Ausbildung bei Ikea ist ganz schön spannend ;)

Im nächsten Beitrag erzähle ich euch dann von meinen letzten Eindrücken aus der Schlaf- bzw. Badezimmerabteilung und was ich bis dato schon in meinem nächstem Bereich, dem Kundeservice, erlebt habe.

 

Bis dahin euch eine schöne Zeit,

eure Julia

Mehr zeigen Weniger zeigen
05.03.2016

Com&In Time :)

Hallo ihr lieben, die zwei Wochen in der Com&In gingen schnell zu ende. Com&In steht für Communication and InteriorDesign. Diese Abteilung …

Hallo ihr lieben,

die zwei Wochen in der Com&In gingen schnell zu ende.

Com&In steht für Communication and InteriorDesign.

Diese Abteilung ist für alles Verantwortlich was ihr sehen könnt. Also die Ausgestaltung der Räume und kleinen Wohnungen sowie die Anordnung der Ware.

Da gibt es mehr zu beachten als man denkt. Welche Vase passt vom Stil in welcher Größe zu dem Esszimmertisch oder welcher Teppich in welcher Farbe eignet sich am besten. Das Besondere bei Ikea ist die Geschichte hinter den Räumen. Bei jeder Planung wird beachtet welche Person in den Räumlichkeiten wohnen soll. So ist zum Beispiel die Wohnung einer jungen Studentin modern aber günstig eingerichtet, angemessene Kleidung im Kleiderschrank und sehr platzsparend. Wenn geplant wird welche Muster gezeigt werden, wird also wirklich darauf geachtet was die Person z.B. in ihrer Küche stehen haben würde.

Macht euch bei eurem nächsten Besuch einen eigenen Einblick und versucht mal zu erraten wer in welchen Räumen wohnt ;)

In meiner ersten Woche habe ich eine der Auszubildenden aus dem Bereich bei der Umsetzung der Planung für die Sommermöbel unterstützt. Auch hier ging es viel darum welche Teile wieso dekoriert werden. Beim Aufbau der Kissenübersicht musste ich darauf achten den Farbkreis einzuhalten und die Kissen trotzdem nach Größe zu sortieren, bei der Ausgestaltung der einzelnen Sommermöbel musste ich genau darauf achten ob die Dekoration wirklich für draußen geeignet ist und ob man diese auch wirklich dort hinstellen würde. Außerdem muss natürlich beachtet werden ob der Topf einer Planze z.B. auch preislich in einem guten Verhältnis zur Pflanze steht. Ihr seht eine ganze Menge Stil- und Farbbewusstsein ist in diesem Beruf bzw. dieser Abteilung gefragt.

In der letzten Woche im Bereich Com&In habe ich angefangen die einzelnen nachgestellten Räume ( Room Settings) auszugestalten. Dazu gehörte zum Beispiel eine Balkonlösung auf der Sommermöbelfläche.

 

Auf den Bildern könnt ihr die Ergebnisse sehen….

Dekoriert hat die Abteilung dann erst nach meiner Zeit dort ;)

20160205_153602                                    20160205_153614                 20160205_153632

20160205_153643

Spannend mal zu sehen, welche Aufgaben es so alles in dieser Abteilung gibt. ;)

Anschließend war ich wieder 2 Wochen in der Wirtschaftsakademie in Husum.

Was ich seit Mittwoch so alles in der Schlafzimmer- buw. Badezimmerabteilung erlebe erzähle ich euch dann im nächsten Beitrag.

Bis bald,

Eure Julia

 

 

Mehr zeigen Weniger zeigen
29.01.2016

Hey, ich bin die Neue!

Hey ihr Lieben. Ich bin Julia, 22 Jahre alt und seit 01.09.2015 als Auszubildene Handelsfachwirtin ein Mitglied der großen IKEA …

Hey ihr Lieben.

Ich bin Julia, 22 Jahre alt und seit 01.09.2015 als Auszubildene Handelsfachwirtin ein Mitglied der großen IKEA Welt. Mein Einstieg begann Ende August mit meinem Umzug von Lübeck in die wunderschöne ( komplett von Ikea eingerichtete) Firmenwohnung in Braunschweig.

Als erstes muss man einfach sagen dass hier bei Ikea Standartfloskeln wie etwa ein Hey, ich bin die Neue hier, nicht existieren. Natürlich musst du dich überall vorstellen aber sehr schnell kennt jeder deinen Namen und du bist ab dem ersten Tag mittendrin. Meine erste Angst war das Mittagessen im Mitarbeiterrestaurrant. Ich wusste ja das bei Ikea alles sehr nett und familiär zugeht aber ich hätte nie damit gerechnet, dass du dich überall zu setzen kannst und du sofort in Gespräche mit eingebunden wirst und tatsächlich jeder etwas über dich erfahren möchte. Ich bin jetzt schon fast 5 Monate hier und noch immer über das Arbeitsklima erfreut.

Angefangen mit meiner Arbeit habe ich für 2 Wochen in der Büromöbelabteilung. Begriffe wie Patrick, Bekant und Co. waren mir bald nicht mehr fremd. Jeder Mitarbeiter hat sich sehr bemüht mir in der kurzen Zeit möglichst viel zu zeigen, bis es in den Hausdurchgang ging. Dort wird jede Abteilunng des Hauses an ein bis zwei Tagen durchlaufen. Es war unglaublich spannend zu sehen was jede einzelne Abteilung tut und wie sich das auf das gesamte Haus auswirkt.

Danach war ich bis Ende November in der Beleuchtungs- bzw. Aufbewahrungsabteilung. Diese beiden gehören bei uns zusammen. Ich muss zugeben, dass ich mich vor meiner Ausbildung in dem Bereich Beleuchtung überhaupt nicht auskannte und ich daher dachte das ich mich eher in der Aufbewahrung wohlfühlen würde. Im Laufe meiner Zeit habe ich dann aber mein Herz in der Beleuchtung gefunden. Man sieht bei Ikea findet man zu sich selbst ;) Ihr fragt euch was ich so gemacht habe? Ich habe zu allererst den Umgang mit den im Verkauf nötigen Programmen gelernt. Das ging doch leichter und schneller als gedacht. Dann ging es endlich mit den richtigen Aufgaben los. Neben dem alltäglichen Verkauf habe ich mehrere Umbauten in der Abteilung selbstständig geplant und umgesetzt. Eine coole Erfahrung so viel Verantwortung übertragen zu bekommen. Bei Ikea heißt es eben nicht: die ist nur Azubine die darf nichts. Hier bist du genauso viel wert wie langjährige Mitarbeiter. Besonders interessant für mich als Handelsfachwirtin waren die Tage bei denen ich mit meinem Teamleiter seine Aufgaben gemacht habe. Eine tolle Möglichkeit zu sehen was so auf einen zukommt ;)  Sogar an einer Teamleiterrunde durfte ich teilnehmen, um mich möglichst früh daran zu gewöhnen. Ende November habe ich mein liebgewonnenes Team eingetauscht gegen das genauso nette Team im Bereich Recovery. Hier geht es um die Wiederverwertung von kaputt gegangenen Möbeln usw. und auch um den Verkauf in der Fundgrube. In diesem Bereich konnte ich besonders viel über Zahlen, Daten und Fakten lernen und mein Kostenbewusstsein deutlich verbessern.

Im Anschluss ging es dann am 6.12.15 zu meiner ersten Husumphase. Das ist vergleichbar mit einer Art Internat. Wir wohnen alle gemeinsam im Gästehaus. Hier wird gekocht ( am Wochenende, sonst gibt es Verpflegung in der WAK), gemeinsam gefeiert, gelernt oder ferngesehen. So wächst man doch sehr schnell als eine Gruppe zusammen. Zwei Wochen lang ging es hier darum alles rund ums Thema Einzelhandel zu lernen. Stress mit dem Lernen gibt es zum Glück in der ersten Husumphase nicht, da keine Klasuren geschrieben werden. Diese folgen zu Beginn der zweiten Phase. Um dafür zu lernen bekomme ich sogar während meiner Artbeitszeit 3 Stunden jede Woche.

Im neuen Jahr ging es für mich für zwei Wochen in den Bereich Food. Jeden Tag habe ich einen anderen Teil gesehen. So richtig weiß man ja doch nicht was dazugehört im Mitarbeiterrestaurant abzurechnen oder im Bistro Hotdogs zu fertigen. Jetzt kann man doch eher verstehen, dass es für die Mitarbeiter dort doch auch sehr stressig sein kann.

Zu guter letzt bin ich jetzt noch bis Freitag in der Logistik. In der ersten Woche habe ich jeden Tag um 6 Uhr angefangen. Das ist schon eine ganz schöne Umstellung und man ist nach der Arbeit doch ganz schön fertig. Als Kunde fragt man sich ja eigentlich nicht wie die Ware in den Verkauf kommt und es ist unglaublich spannend zu sehen wie z.B. ab 4 Uhr die LKWs entladen werden und wie viele Mitarbeiter man zum Verräumen eigentlich braucht. In der letzten Woche ging meine Schicht täglich bis 20:30 Uhr. Ein starker Kontrast zur Vorwoche. In dieser Zeit ging es hauptsächlich um das Herraussuchen der Ware für die Warenausgabe und die Aufgaben der Führungskräfte. Auf jeden Fall eine Erfahrung wert sich die Logistik mal anzusehen.

Ab der nächsten Woche bin ich für zwei Wochen in der Comein. Was das ist und welche Aufgaben ich dort haben werde schreibe ich euch in meinem nächsten Bericht ;)

Bis dahin euch eine schöne Zeit,

eure Julia

 

 

Mehr zeigen Weniger zeigen


Das könnte dich auch interessieren: